21.10.08

Frage an die Katzhenhalter

Was passiert, wenn man von einem Einkauf frohgemut nach Hause kommt und die Tasche , in der obenauf ein knackig frischer, großer Endiviensalat steckt, auf den Boden stellt, um sich eben mal schnell die Jacke, die Schuhe und die Ausgehklamotten auszuziehen und sich heim-und kochfein zu machen und wenn man dann noch Besitzer zweier gewiefter Stubentiger ist?

Nun, man findet

A. den einen Stubentiger, männlich, gierig, mit dem herausgezerrten Salat auf dem zum Glück frisch gewischten Küchenboden, während er sich genüsslich und mit total abgedrehtem Blick die äusseren Ränder der bitteren Aussenblätter einverleibt und

B. das Hinterteil der Dame des Hauses aus der Tasche ragend, aus der vernehmliche Schmatzlaute zu hören sind, die anzeigen, dass sie sich der abgefallenen Blätter annimmt.

So geschehen eben allhie in diesem Theater.....

Nun, was tut man dann als nettes Frauchen?

Ich hab ihnen also Blätter abgemacht und gegeben, den restlichen Salat gerettet und inzwischen
SUPERgründlich gewaschen, ausserdem verwende ich ja den dunkelgrünen Teil der Blätter eh nicht.

Die inneren, hellen Teile sind nun geschnitten und weichen ein . Sie werden dann, mit Zwiebeln und Kräutern, angemacht zu den Fischstäbchen mit Buttergemüse gereicht

Ist doch nett, dass noch was davon übrig ist.
Wer hätte gedacht, dass bittere Blätter so eine Delikatesse für Katzen sein können ;-)

1 Kommentar:

Tanja hat gesagt…

Hi Susu,

ich kann mir das so richtig bildlich vorstellen und grinse gerade über's ganze Gesicht. Ist aber gar nix gegen den (bereits verstorbenen) Hund von Bekannten - ein Leonberger. Der hat mal eine ganze Wurstkette hinter sich die Treppe runtergezogen, die blöderweise die Schwester ein Stockwerk höher vor der Korridortür abgestellt hatte. ;-))

Liebe Grüße
Tanja